„Begegnung mit Frieden und Versöhnung“
Frauenkirche Dresden

Ein weiterer Schwerpunkt dieser 23. Jahrestagung ist der Themenschwerpunkt „Begegnung mit Frieden und Versöhnung“. Dieser Themenschwerpunkt wird mit der Veranstaltung in der Frauenkirche Dresden am 4.  März 2016 um 19.30 Uhr eröffnet.

Wir wollen in den Zeiten, in denen kriegerische Auseinandersetzungen wieder scheinbar alltäglich werden fragen, wie es Menschen gelungen ist, Frieden und Versöhnung in ihrem Leben zu finden – nach dem Erleben von Krieg und seinen Folgen.

Wir wollen lernen, Frieden und Versöhnung zu erreichen – auch in Familien und Generationen.

Frauenkirche-dresden

Dieser Teil der Tagung wird am Abend des 4. März 2016 um 19.30 Uhr mit einer Veranstaltung in der Frauenkirche Dresden – und mit einem Orgelkonzert – eröffnet.

Diese Veranstaltung ist Teil der 23. Wissenschaftlichen Jahrestagung und für die Teilnehmer kostenlos. Für Nicht-Teilnehmer besteht die Möglichkeit, nur für diese Veranstaltung Karten zu erwerben (Eintritt 35 €)

Tipp: Diese Veranstaltung ist in Kombination mit der dem Tagungstag „Begegnung mit Frieden und Versöhnung“ am Samstag in der ehs Dresden ab sofort einzeln buchbar (85,00 EUR).

Lageplan …

  • 19.30 Uhr: Orgelspiel
  • 19.40 Uhr: Einleitend wird ein Pfarrer der Frauenkirche Dresden über die Geschichte dieser Kirche sprechen, die mit diesem Thementeil eng verbunden ist.
  • 20.00 Uhr: Frank Richter, Theologe, Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung „Frieden und Versöhnung  – in der Wende und nach der Wende“ und Detlev Pappermann, Polizist … weiterlesen
  • 20.45 Uhr: Musikprogramm – es singt der Chor Chortissimo Dresden e. V.
  • 21.00 Uhr: Der Rechtsanwalt Herr Thomas Walther wird folgend über „Gerechtigkeit ist den Opfern geschuldet“ sprechen. Herr Walther war als Richter und später als Staatsanwalt der Zentralen Stelle für die Aufklärung von NS Verbrechen in Ludwigsburg an dem Demjanjuk-Verfahren 2008 beteiligt. Aktuell vertritt er 30 jüdische Nebenkläger in einem der letzten großen Auschwitzprozesse, der am 24. April 2015 in Lüneburg eröffnet wurde    … weiterlesen
  • Wir freuen uns besonders, dass Frau Éva Pusztai-Fahidi zugesagt hat, diesen Teil des Abends gemeinsam mit Herrn Walther zu gestalten. Frau Pusztai-Fahidi ist Opfer des Lagers Ausschwitz und spricht darüber, wie ihr das Zusammenleben mit anderen Kindern in Ausschwitz als „Zweitfamilie“ Trost und Hoffnung gespendet hat. Ihre Tochter begleitet sie dabei auf dem Flügel  … weiterlesen
  • Auch diesen Thementeil in der Frauenkirche wird Frau Prof. (em) Ursula Riedel-Pfäfflin führen. Sie ist Theologin, Pastoralpsychologin und hat seit 1993 an der ehs Dresden Systemische Theorie und Methoden gelehrt.
  • 21.45 Uhr: Orgelspiel

 

Letzte Aktualisierung: 17. Februar 2016

Print Friendly, PDF & Email