bruno_hildenbrand

Prof. em. Dr. Bruno Hildenbrand

Jg. 1948, ist seit 1994 Professor für Sozialisationstheorie und Mikrosoziologie am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Studium der Soziologie, Politischen Wissenschaften und der Psychologie an der Universität Konstanz, Abschluss mit Promotion (1971 – 1979). Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Psychiatrischen Klinik der Philipps-Universität Marburg von 1979 bis 1984, Hochschulassistent an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main von 1984 bis 1989, Habilitation 1991, Fachleiter für Arbeit mit psychisch Kranken und Suchtkranken an der Berufsakademie Villingen-Schwenningen von 1989 bis 1994.

Laufende Arbeitsschwerpunkte: Transformationsprozesse der Kinder- und Jugendhilfe in ländlichen Regionen Ost- und Westdeutschlands; Sozialisationsprozesse in der Pflegefamilie, Verfachlichung alltäglicher Lebenspraxis, Klinische Soziologie, fallrekonstruktive Verfahren in den Sozialwissenschaften.

Prof. i. R. Dr. Bruno Hildenbrand
Institut für Soziologie
Friedrich Schiller Universität Jena
07737 Jena

Schriftenverzeichnis 

Bücher und Broschüren

2012 Zeit essen Seele auf (zusammen mit Ulrike Borst). Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag

2011 Einführung in die Genogrammarbeit. Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag. Dritte Auflage

2011 Rituale – Vielfalt in Alltag und Therapie. Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag

2009 Unkonventionelle Familien in Beratung und Therapie (zusammen mit Dorett Funcke). Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag

2007 Identitätsbildung und Lebensverläufe bei Pflegekindern (zusammen mit Walter Gehres). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2

2005 Einführung in die Genogrammarbeit. Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag

2005 Stadt der Zukunft – Leben im prekären Wohnquartier (zusammen mit Christa Berger und Irene Somm). Opladen: Leske und Budrich

1999 Fallrekonstruktive Familienforschung – Anleitungen für die Praxis. Opladen: Leske und Budrich (2. Auflage im VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2005)

Spanische Ausgabe: La terapia sistémica como encuentro. Barcelona: Herder 1998

1997 Landwirtschaftliche Familienbetriebe in der Krise (zusammen mit Karl Friedrich Bohler, unter Mitarbeit von Karl-Ernst Bühler, Roswitha Hietel-Weniger, Christi-ne Jauch, Brigitte Löhr-Heinemann und Falko Seegel). Sozialforschung, Arbeit und Sozialpolitik Bd. 3. Münster: LIT)

1996 zusammen mit Rosmarie Welter-Enderlin, Systemische Therapie als Begegnung. Stuttgart: Klett-Cotta (4., verbesserte und erweiterte Auflage 2004)

1992 Bauernfamilien heute – Sieben Fallstudien (zusammen mit K.F. Bohler, W. Jahn, R. Schmitt). Schriftenreihe der deutschen Landjugendakademie Fredeburg; Fredeburger Hefte Nr. 21

1992 Bauernfamilien im Modernisierungsprozeß (zusammen mit K.F. Bohler, W. Jahn, R. Schmitt). Frankfurt am Main: Campus

1991 Alltag als Therapie. Bern: Huber

1984 (2., überarbeitete Auflage 1994) Methodik der Einzelfallstudie – Theoretische Grundlagen, Erhebungs- und Analyseverfahren, vorgeführt an Fallbeispielen. Studienbrief (3 Kurseinheiten, 413 S.) Hagen: Fernuniversität

1983 Alltag und Krankheit – Ethnographie einer Familie. Stuttgart: Klett-Cotta

Herausgebertätigkeit

2012 Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände (zusammen mit Rosmarie Welter-Enderlin). Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag. 4. Auflage.

2011 Familiendynamik Jg. 36 Heft 2, im Fokus: biografische Verfahren.

2011 Rituale – Vielfalt in Alltag und Therapie (zusammen mit Rosemarie Welter-Enderlin). Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag. Dritte Auflage

2010 Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände (zusammen mit Rosmarie Welter-Enderlin) Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag. Dritte Auflage.

2009 Psychotherapie & Sozialwissenschaft Jg. 11 Heft 2, Themenheft Klinische Soziologie

2006 Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände (zusammen mit Rosmarie Welter-Enderlin) Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag. Zweite Auflage.

2006 Erhalten und Verändern – Rosmarie Welter-Enderlins Beitrag zur Entwicklung der systemischen Therapie und Beratung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag. 3

2005 Herausgabe des Special Issue „Farm Family Responses to Changing Agricultural Conditions: The Actors’ Point of View des Journal of Comparative Family Studies Vol. XXXVI, No. 3 (zusammen mit Charles B. Hennon).

2003 Akteurs- und subjektbezogene Erhebungs- und Analyseverfahren. SFB 580 Mitteilungen Heft 6

2002 Gefühle und Systeme – Die emotionale Rahmung beraterischer und therapeutischer Prozesse (zusammen mit Rosmarie Welter-Enderlin). Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag

2002 Rituale – Vielfalt in Alltag und Therapie (zusammen mit Rosmarie Welter- Enderlin). Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag (2. Aufl. 2004)

1996 – 2001 Schriftleiter der Zeitschrift „System Familie“

  1. P. Cowan, P. A. Cowan: Wenn Partner Eltern werden – Der große Umbruch im Leben des Paares (1994)

Juliet Corbin, Anselm Strauss: Weiterleben lernen – Die Bewältigung chronischer Krankheit in der Familie (1993)

1993 Heft 3 der Zeitschrift System Familie (zusammen mit Rosmarie Welter-Enderlin) mit dem Schwerpunktthema: Konstruktion von Chronizität

1993 – 2001 Mitherausgeber der Zeitschrift „System Familie“

1992 – 1994 Mitherausgeber der Reihe „Familienwelten“. München: Piper

Günter Burkart; Martin Kohli: Liebe, Ehe, Elternschaft (1992)

Rosmarie Welter-Enderlin: Paare – Leidenschaft und lange Weile (1992)

1990 Heft 4 der Zeitschrift „System Familie“ mit dem Schwerpunktthema: Familienwelten – Familiengeschichte(n) und therapeutischer Prozeß

1990 Herausgabe und Einleitung von Anselm Strauss, Qualitative Sozialforschung. München: Fink

1988 Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende (zusammen mit H.-G. Brose). Opladen: Leske und Budrich

Aufsätze in Zeitschriften

2014 Frühe Hilfen aus soziologischer Sicht.Kontext Bd. 45 Heft 3, S. 295-310

2014 Denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt: Prävention im 21. Jahrhundert. Familiendynamik, S. 180-186

2012 Die Sozialarbeit/Sozialpädagogik als selbstvergessene Profession. Zeitschrift für Sozialpädagogik Jg. 10, 2. Vj.S.115-139

2011 Das kommt in den besten Familien vor. dlz next, S. 23-26

2011 Opfer, Täter oder was? Die zentrale Bedeutung der Zumutbarkeit im sozialpsychiatrischen handeln. Kerbe – Forum für soziale Psychiatrie Jg. 29 Heft 3, S. 13-15.

2011 Ereignis, Krise und Struktur – ein Konzept von Wandel im Lebenslauf und in Beratung und Therapie. Familiendynamik Jg. 36 Heft 2, S. 2-11.

2011 Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände. Forum Schule heute. Pädagogische Zeitschrift für die Schule in Südtirol Jg. 25 Heft 3, S. 4-7.

2011 Kann denn Liebe Arbeit sein? Parapluie Heft 27 http://parapluie.de/archiv/arbeit/familienarbeit/

2011 Familien als Orte des Aufwachsens von Kindern. laut & leise. Magazin der Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Nr. 2, Juni 2011, S. 5-7.

2011 Biografiearbeiten. Editorial zum Themenheft Biografische Verfahren, Familiendynamik Jg. 36 Heft 2, S. 89 (zusammen mit Hans-Rudi Fischer).

2010 Kommentar zu Manfred Cierpka (2009) „Keiner fällt durchs Netz.“ Wie hoch belastete Familien unterstützt werden können. Familiendynamik Jg. 34 Heft 2, S. 156-167. Familiendynamik Jg. 35 Heft 2, S. 185-187. 7

2010 Familie und Beschleunigung. Sozialer Sinn Jg. 10 Heft 2, S. 265-282.

2009 (zusammen mit Anja Elstner) Psychiatrische Soziologie als Klinische Soziologie. Ein Beitrag zur Professionalisierung in psychiatrischen Handlungsfeldern. Psychotherapie & Sozialwissenschaft Jg. 11 Heft 2, S. 99-126.

2009 Familien erklären die Welt. Familiendynamik Jg. 34 Heft 4, S. 400-401.

2009 Die Stellung des Klinischen Soziologen zwischen Wissenschaft und Lebenspraxis. Psychotherapie & Sozialwissenschaft Jg. 11 Heft 2, S. 7-26.

2008 Krise der Landwirtschaft und ihre Bewältigung – die Perspektive der Resilienz. Sozialwissenschaftliches Journal Nr. 6, Jg. III Heft 1, S.27 – 42.

2008 „Sich dümmer stellen, als man ist“. Familiendynamik Jg. 33 Heft 4, S. 320 – 321.

2008 Resilienz: Was macht den Einzelnen in der Beschleunigung stark? epd Dokumentation Nr. 41, Frankfurt am Main: Gemeinschaftswerk der evangelischen Publizistik.

2008 Fallverstehen in der Begegnung – ein Konzept therapeutischen Handelns. Der Mensch – Zeitschrift für Salutogenese und anthropologische Medizin 39. S. 13 – 19.

2007 Pflegefamilien als Ort der Entwicklung von Resilienz. Klinische Sozialarbeit – Zeitschrift für psychosoziale Praxis und Forschung Jg. 3 Heft 1, S. 4-6.

2007 Sozialisation in der Familie und Generationenbeziehungen – Die Bedeutung von signifikanten Anderen innerhalb und außerhalb der sozialisatorischen Triade. Familiendynamik Jg. 32 (2007), S. 211 – 228.

2006 Wider die Sippenhaft. Eine Antwort auf Jörg Strübing. Sozialer Sinn 1/2006, S. 159-167

2005 „Zumutbarkeit“ als zentrale Kategorie therapeutischen Handelns. Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung Jg. 23 (1), S. 4-9

2005 Charles B. Hennon, Bruno Hildenbrand: Above All, Farming Means Family Farming: Context for Introducing the Articles in this Special Issue. Journal of Comparative Family Studies Vol. XXXVI, No. 3, pp. 357-366.

2005 Charles B. Hennon, Bruno Hildenbrand: Modernising to Remain Traditional: Farm Families Maintaining a Valued Lifestyle. Journal of Comparative Family Studies Vol. XXXVI, No. 3, pp. 505-520.

2004 Fallrekonstruktive Familienforschung und Familientherapie: Die Sequenzanalyse in der Genogrammarbeit. Familiendynamik Jg. 29 Heft 3, S. 257-287

2004 Die Transformation der Jugendhilfe in Ostdeutschland im Kontext von Tradition, Diskontinuität und Strukturbildung. Österreichische Zeitschrift für Soziologie Jg. 29 Heft 2, S. 41-59

2004 Arbeit und Liebe im Familienunternehmen – Die Paarbeziehung als protektiver Faktor. Psychotherapie und Sozialwissenschaften Jg. 6 Heft 2, S. 89-105

2004 Gemeinsames Ziel, verschiedene Wege: Grounded Theory und Objektive Hermeneutik im Vergleich. Sozialer Sinn 2004 Heft 2, S. 177-194

2003 Begleitung von Menschen in einer Sinnkrise – Am Beispiel der Sterbebegleitung. In: Am Ende des Lebens – Versorgung und Pflege von Menschen in der letzten Pflegephase. Hrsgg. von Michael Ewers und Doris Schaeffer. Bern u. a.: Verlag Hans Huber 2005, S. 139-154.

2003 Die Perspektive einer interpretativen Sozialforschung für die Analyse gesellschaftlicher Umbrüche (zusammen mit Karl Friedrich Bohler). SFB 580 Mittei-lungen Heft 6, S. 21-32

2003 Familie als Ort sozialisatorischer Interaktion – Plädoyer für einen offenen Familienbegriff. Erwägen, Wissen, Ethik Jg. 14 Heft 3, S. 519-521

2003 Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Rezensionsaufsatz. Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau Jg 47 Heft 2, S. 49-59

2003 Die Leistungsfähigkeit des Generationenbegriffs bei der Analyse von Umbruchsituationen in sozialen Institutionen. SFB-Mitteilungen Heft 9, S. 73-81

2003 Die Transformation der Jugendhilfe in Ostdeutschland im Kontext von Tradition, Diskontinuität und Strukturbildung. SFB-Mitteilungen Heft 13, S. 13-26

2000 Generationenbeziehungen in struktural-hermeneutischer Perspektive. Sozialer Sinn 1/2000, S. 51-66

2000 Die Bedeutung biographischer Themen im Beratungsprozeß – Die Technik der Genogrammarbeit. Blickpunkt EFL-Beratung April 2000: 48-54.

2000 Systemische Therapie: Grundlagen und Praxis. Gestalt Therapie – Forum für Gestaltperspektiven. Jg. 15 Heft 2, S. 82-96

2000 Sterben und Tod in Thüringen. Ergebnisse einer sozialwissenschaftlichen Repräsentativbefragung (zusammen mit G. Dreßel, B. Erdmann, Ch. Hausmann, B. van Oorschot). Z. für Palliativmedizin 3, S. 30-33

1999 Auftragsklärung und/oder Rahmung? Zur Bedeutung der Anfangssequenz in Beratung und Therapie. System Familie Band 12 Heft 3, S. 123-129 (Replik zum Kommentar von A. v. Schlippe zu diesem Aufsatz im selben Heft, S. 130)

1998 Qualitative Forschung in der systemischen Therapie. System Familie 11,3, S. 112 -119

1998 Wie wird „Fallverstehen in der Begegnung“ dokumentiert? Professionelle Anforderungen, praktische Umsetzungen und unvermeidliche Paradoxien (zusammen mit Urban Studer). System Familie Bd. 13 Heft 3, S. 123-131

1998 Was ist für wen der Fall? Problemlagen bei der Weitergabe von Ergebnissen von Fallstudien an die Untersuchten und mögliche Lösungen. Psychotherapie und Sozialwissenschaft Band 1 Heft 4, S. 265-280 5

1996 Das drohende Ende einer Familientradition und dessen Korrekturversuch in der Psychose (zusammen mit Anonymus). System Familie 9,1, S. 28 – 31

1996 Zwischen gesellschaftlicher Hygiene und individueller Hilfe – Kommentar zum Beitrag von Guy Bodenmann. System Familie Bd. 9 Heft 2, S. 80f.

1995 Conditions for Sociological Research in Biography (zusammen mit Karl Friedrich Bohler). International Sociology Vol. 10 No. 3, S. 331 – 340

1995 (Familien-)Therapie und Politik: Folgerungen aus dem Meilener Konzept therapeutischen Wissens und Handelns zu Abgrenzung und Verschränkung beider Sphären. Kontext 26,2, S. 184 – 192

1994 „Kommentar zum Beitrag von K. Gilgenmann: ‚Die Familie als Erziehungsgemeinschaft'“. System Familie Bd. 7 Heft 4, S. 229-231

1993 Der soziale Wandel auf dem Lande: seine Bewältigung und Formen des Scheiterns (zusammen mit L. Bieback-Diel, K. F. Bohler und H. Oberle). Soziale Welt 44, S. 120–135

1993 Eingefrorene Geschichten und auftauende Beschreibungen: begriffliche Überlegungen. In: System Familie Bd. 6 Heft 3, S. 130-138

1992 Kommentar zu: Regina Mahlmann, „Zur medientheoretischen Formulierung der Wandlungen im Verständnis von Liebe.“ System Familie 5, S. 118f.

1992 Ausbildung im Rahmen des Meilener Konzepts familientherapeutischen Wissens und Handelns (zusammen mit Rosmarie Welter-Enderlin). System Familie Jg. 5 Heft 4, S. 197-206

1991 Kontinuitätssicherung in landwirtschaftlichen Betrieben – Problemlagen und Bewältigungsmuster (zusammen mit Karl Friedrich Bohler). Fredeburger Hefte 19, S. 101-116

1990 Farm Families Between Tradition and Modernity (zusammen mit K. F. Bohler). Sociologia Ruralis Vol. XXX No. 1; Rural Change in West Germany, S. 18 – 33 4

1990 Mikro-Analyse von Sprache als Mittel des Hypothetisierens. Familiendynamik 15, S. 244-256

1990 Geschichtenerzählen als Prozeß der Wirklichkeitskonstruktion in Familien. System Familie Heft 3, S. 227-236

1989 Normalbiographie oder Individualisierung? Zum Strukturwandel in der Rekrutierung von Nachfolgern bäuerlicher Familienbetriebe (zusammen mit K.F. Bohler). BIOS 2 (1989), S. 221-238

1989 Kommentar zum Aktuellen Beitrag von Stella Reiter-Theil, „Anything goes“ ist keine Alternative. Familienforscher halten methodische Standards hoch. System Familie 2, S. 242-243

1989 Risiken für erfolgreiche Bewältigungsstrategien bei chronischer Erkrankung in bäuerlichen Familienmilieus. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie 2, Heft 1-3, S. 136-141

1989 Tradition and Modernity in the Family Farm – A Case Study. Marriage and Family Review Vol. 14, Nos. 1/2: Cross-Cultural Perspectives on Families, Work, and Change. Ed. by K. Boh, G. Sgritta, M.B. Sussman, S. 159-172

1988 Probleme bei therapeutisch organisierten Ablöseprozessen Schizophrener aus ihren Familien – am Beispiel der therapeutischen Übergangseinrichtung. In: System Familie 1, S. 160-171

1988 „Gemeinsames Erzählen“ und Prozesse der Wirklichkeitskonstruktion im familiengeschichtlichen Gespräch (zusammen mit Walther Jahn). Zeitschrift für Soziologie 17, S. 203-217

1988 Ist der bäuerliche Familienbetrieb noch zeitgemäß? -Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Ökologie. forschung. Mitteilungen der DFG 3/88, S. 12-14

1988 Krankheit und Geschichtlichkeit des menschlichen Daseins – fallbezogene Überlegungen zum Verhältnis von anthropologischer Psychiatrie und sinnverstehender Soziologie. Fundamenta Psychiatrica 2, S. 239-250

1985 Familiensituation und Ablöseprozesse Schizophrener. Soziale Welt 3, S. 336-348

1984 Kritik ist nicht genug – Zu einigen Professionalisierungsproblemen des in der Psychiatrie tätigen Soziologen. In: bds-info 4, S. 28-33

Aufsätze in Büchern

2015 Irrwege der psychiatrischen Versorgung und Perspektiven einer unkonventionellen Psychiatrie. In: Sandra Rademacher und Andreas Wernet (Hrsg.): Bildungsqualen – Kritische Einwürfe wider den pädagogischen Zeitgeist, Springer VS (Wiesbaden), S. 261-278.

2014 Die Persistenz familienbetrieblicher Lebensformen in der Landwirtschaft. In: Buchreihe Land-Berichte Band 9 Karl Friedrich Bohler, Anton Sterbling, Gerd Vonderach (Hrsg.) Der bäuerliche Familienbetrieb. Aachen: Shaker, S.77-96

2014 Das KJHG und der Kinderschutz: Eine verpasste Professionalisierungschance der Sozialpolitik. In: Bütow, R. u. a. (Hg.) Sozialpädagogik zwischen Staat und Familie – alte und neue Politiken des Eingreifens. Wiesbaden: Springer VS, S. 175-202

2014 Adoptiv- und Pflegefamilien. In: Tom Levold, Michael Wirsching (Hrsg) Systemische Therapie und Beratung – das große Lehrbuch. Heidelberg: Auer, S. 343-348.

2014 Die Methodologie einer interpretativen Sozialforschung als Vorgehen der Wahl bei der systemischen Therapieforschung. In: Tom Levold, Michael Wirsching (Hrsg) Systemische Therapie und Beratung – das große Lehrbuch. Heidelberg: Auer, S.521-528.

2013 Genogrammarbeit. In: W. Senf u.a. (Hrsg.) Techniken der Psychotherapie: ein methodenübergreifendes Kompendium. Stuttgart: Thieme, Seite 93-95.

2013 Beziehungen in Familien mit chronisch kranken Kindern. In: Elisabeth Flitner, Frodo Ostkämper, Claudia Scheid, Alexander Wertgen (Hrsg.) Chronisch kranke Kinder in der Schule. Stuttgart: Kohlhammer, S. 53-69

2013 Lebens- und familiengeschichtliche Orientierung in der Hausarztmedizin: Genogramm und Biographie. In: Vera Kalitzkus, Stefan Wilm (Hrsg.) Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft. xxxx, S. 121-135

2013 Die Familie und die précarité. Fragestellungen, Methoden, Fallbeispiele. In: Familie(n) heute. Weinheim: Beltz-Juventa, S. 190-219

2012 Familien als Freischärler ihrer Zeit. In: Bruno Hildenbrand (Hrsg.) Zeit essen Seele auf. Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag, S. 30-54

2012 Gestaltung des gesundheitsfördernden Raums. In: Wolfram Schüffel, Wartburgphänomen Gesundheit. Halle: Projekte-Verlag Cornelius, S. 343-367

2012 Systemische Forschung mittels fallrekonstruktiver Familienforschung. In: Matthias Ochs, Jochen Schweitzer (Hrsg.) Handbuch Forschung für Systemiker. Göttingen: Vandenhoeck Ruprecht, S. 197-214

2011 (zusammen mit Juliet Corbin) Qualitative Forschung. In: Doris Schaeffer, Klaus Wingenfeld (Hrsg.) Handbuch Pflegewissenschaft Neuausgabe. Weinheim und München: Juventa, S. 117-136.

2011 Hilfe zwischen Kontrollauftrag und Hilfebeziehung. Wirkungen, Nebenwirkungen und Perspektiven. In: die Kinderschutzzentren (Hg.) Hilfe…! Über Wirkungen, Risiken und Nebenwirkungen im Kinderschutz. Köln, April 2011, Seite 45-66.

2011 Resilienz – auch eine Perspektive bei Kindeswohlgefährdung? In: Margherita Zander (Hrsg.) Handbuch Resilienzförderung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozial-wissenschaften, S. 442–458

2011 Wege aus der Gewalt – Am Beispiel der Stieffamilie. In: Ulrike Borst, Andrea Lanfranchi (Hrsg.) Liebe und Gewalt in nahen Beziehungen. Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag

2011

2010 Familienrekonstruktion. In: Karin Bock, Ingrid Miethe (Hrsg.) Handbuch Qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit. Opladen und Farmington Hills, MI: Verlag Barbara Budrich, S. 240-246

2010 Familienrekonstruktion in der Praxis. In: Karin Bock, Ingrid Miethe (Hrsg.) Handbuch Qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit. Opladen und Farmington Hills, MI: Verlag Barbara Budrich, S. 396-404

2010 Geleitwort. In: Barney G. Glaser, Anselm L. Strauss, Grounded Theory – Strate-gien qualitativer Forschung. Bern: Verlag Hans Huber, 3., unveränderte Auflage, S. 7-13

2010 Wie kann angesichts prekärer Lebenslagen Resilienz in Familien entstehen? In: Heike Ohlbrecht, Christine Schönberger (Hrsg.) Gesundheit als Familienaufgabe – Zum Verhältnis von Autonomie und staatlicher Intervention. Weinheim und München: Juventa, S. 68-86

2010 Resilienz im Dreieck von Herkunftsfamilie, Pflegefamilie und Jugendamt. In: Silke Gahleitner, Gernot Hahn (Hg.) Klinische Sozialarbeit – Gefährdete Kindheit – Risiko, Resilienz und Hilfen. Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung 3. Bonn: Psychiatrie-Verlag, S. 102-112.

2010 Vorwort. In: Daniela Jäkel-Wurzer, Töchter im Engpass. Eine fallrekonstruktive Studie zur weiblichen Nachfolge in Familienunternehmen. Heidelberg: Verlag für Systemische Forschung im Carl-Auer Verlag, S. I-VI.

2010 Vorwort. In: Inés Brock, Mehrkindfamilien im Kontext unterschiedlicher Kinder-betreuungsarrangements. Eine Studie zur Familien- und Geschwisterdynamik. Heidelberg: Systemische Forschung im Carl-Auer Verlag, S. 5-10.

2010 Welches sind günstige Rahmenbedingungen für die ersten Jahre des Aufwach-sens? Wie können diese in Einrichtungen öffentlicher Sozialisation gefördert wer-den? Überlegungen auf der Grundlage eines laufenden Forschungsprojekts. In: Günther Robert, Kristin Pfeifer & Thomas Drößler (Hrsg.) Aufwachsen in Dialog und sozialer Verantwortung: Bildung Risiken – Prävention in der frühen Kindheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 21-47.

2010 Neue Herausforderungen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. In: Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) (Hrsg.) 20 Jahre Deutsche Einheit. Von der Transformation zur europäischen Integration. Tagungsband 3/2010, Sonderheft, S. 367-380.

2009 Der lange Weg der Kernfamilie: Ist er zu Ende? In: Dorett Funcke/Bruno Hildenbrand (Hrsg.) Unkonventionelle Familien in Beratung und Therapie. Heidelberg: Carl Auer Systeme-Verlag, S. 13-32

2009 (zusammen mit Juliet Corbin und Doris Schaeffer) Das Trajekt-Konzept. In: Doris Schaeffer, Hg. Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber, S. 55-74.

2009 Die „Bewältigung“ chronischer Krankheit in der Familie – Resilienz und professionelles Handeln. In: Doris Schaeffer, Hg., Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber, S. 133-158.

2009 Resilienz, Krise und Krisenbewältigung – am Beispiel des abwesenden Vaters. In: Jürgen Hein, Wulfhard von Grüner und Gudrun Richter (Hrsg.) Weiter Horizont und klarer Fokus – Angermünder Psychiatrie, Band III., Lengerich u. a.: Pabst Science Publishers 2009, S. 127-143.

2009 Fußball als einfaches Sozialsystem. Fritz B. Simon (Hrsg.) Vor dem Spiel ist nach dem Spiel. Systemische Aspekte des Fußballs. Heidelberg: Auer, S. 27-38.

2008 Fallrekonstruktive Forschung in Bauernfamilien und Familien psychisch Kranker. Die Unhintergehbarkeit von Fremdheit in der Sequenzanalyse und ihre Bewältigung. In: Gabriele Cappai, Hrsg., Forschen unter Bedingungen kultureller Fremdheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 129-144.

2008 Stepfamilies and Children (zusammen mit Charles B. Hennon und Andrea Schedle). In: Thomas P. Gulotta & Gary M. Blau (eds.) Family Influences on Child-hood Behavior and Development. Evidence-based prevention and treatment ap-proaches. New York, London: Routledge, Taylor & Francis Group, pp. 161-185.

2008 Diversity in Families: Germany. In: Charles B. Hennon, Stephan M. Wilson (eds.) Families in a Global Context. New York: Routledge, pp. 71-98.

2007 Jenseits von „Wachsen oder Weichen“ – Warum der landwirtschaftliche Familien-betrieb eine Zukunft hat. Kritischer Agrarbericht 2007. Hamm: ABL-Verlag, S. 154-158.

2007 Mediating Structure and Interaction in Grounded Theory. In: Antony Bryant & Kathy Charmaz (eds.) The SAGE Handbook of Grounded Theory. Los Angeles, London, New Dehli, Singapore, 2007, S. 511-536.

2007 Generationskonflikte auf landwirtschaftlichen Betrieben. In: Generationskonflikte auf landwirtschaftlichen Betrieben – Ihre Bedeutung und Bearbeitung aus systemischer Sicht. Dokumentation einer internationalen Tagung im Christian-Jensen-Kolleg Breklum vom 26. bis 29. Juni 2006. Bundesarbeitsgemeinschaft der 13 Landwirtschaftlichen Familienberatungen und Sorgentelefone e. V. (BAG), Hrsg., Schwalmstadt.

2007 Resilienz und Krisenbewältigung in Familien. In: Symposion „Die Familie ist Lebensmittelpunkt – in psychischen Krisen und bei gesellschaftlichen Belastungen“ am 09. Dezember 2006 in der Westfälischen Klinik Marl-Sinsen. Hartmannbund Landesverand Westfalen-Lippe, Hrsg, Dortmund: Eigenverlag, S. 46–57.

2007 Wandel in Ereignissen – Die Vermittlung von Struktur und Handeln in der Analyse von Prozessen sozialen Wandels. In: Karl Friedrich Bohler, Dorett Funcke und Bruno Hildenbrand, Regionen, Akteure, Ereignisse. Die Entwicklung der Erziehungshilfen nach der Einführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes 1990/91. SFB 580 Mitteilungen 23 (2007), S. 6-43.

2006 Gerechtigkeitsprobleme im landwirtschaftlichen Familienbetrieb: Historische Grundlagen, Lösungsmodelle und bleibende Widersprüche. In: Michael Corsten, Hartmut Rosa, Ralph Schrader (Hrsg.) Die Gerechtigkeit der Gesellschaft. Wies-baden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 151–167

2006 Resilienz in sozialwissenschaftlicher Perspektive. In: Rosmarie Welter-Enderlin, Bruno Hildenbrand (Hrsg.) Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag, S. 20-27

2006 Resilienz, Krise und Krisenbewältigung. In: Rosmarie Welter-Enderlin, Bruno Hildenbrand (Hrsg.) Resilienz- Gedeihen trotz widriger Umstände. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag, S. 205-229

2006 Nord-Süd. In: Stephan Lessenich, Frank Nullmeier (Hrsg.) Deutschland eine gespaltene Gesellschaft. Frankfurt am Main: Campus, S. 234-255 (zusammen mit Karl Friedrich Bohler)

2006 Dissensfiktionen bei Paaren. In: Günter Burkart (Hrsg.) Die Ausweitung der Bekenntniskultur – neue Formen der Selbstthematisierung? VS Verlag für Sozial-wissenschaften, S. 185-206.

2005 Soziologie und Psychiatrie- Beobachtungen und Ausblick eines kritisch-freundlichen Begleiters. In: M. Krisor, K. Wunderlich (Hrsg.) Psychiatrie auf dem Weg: Von der Anstalt zum Menschen. Lengerich: Pabst Science Publishers, S. 225-233

2005 Begleitung von Menschen in einer Sinnkrise – Erwartungen an ehrenamtliche Mitarbeiter im Hospizbereich. In: Michael Ewers, Doris Schaeffer (Hrsg.: Am Ende des Lebens – Versorgung und Pflege von Menschen in der letzten Lebensphase. Bern u. a.: Verlag Hans Huber, S. 139 – 154

2005 Landfamilien und Bauernfamilien. In: Stephan Beetz, Kai Brauer, Claudia Neu (Hrsg.) Handwörterbuch zur ländlichen Gesellschaft in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 121–128

2004 Anselm Strauss. In: A Companion to Qualitative Research. Flick, Uwe, von Kardorff, Ernst, Steinke, Ines (eds.) London: Sage Publications, pp. 17-23

2004 Die Therapie im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit: Prolegomena zu einer Kritik der Leitlinien-Politik. In: Arist von Schlippe, Willy Christian Kriz (Hg.) Personzentrierung und Systemtheorie. Perspektiven für psychotherapeutisches Handeln. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 241-251

2003 Zum methodologischen Stellenwert des fallrekonstruktiven Ansatzes in der Transformationsforschung. In: Martin Brussig, Frank Ettrich, Raj Kollmorgen (Hrsg.) Konflikt und Konsens: Transformationsprozesse in Ostdeutschland. Opladen: Leske und Budrich, S. 193-211

2003 Milieu, Struktur und Biographie: Zur theoretischen und methodischen Begründung einer sozialphänomenologischen Familienforschung. In: Ilja Srubar, Steven Vaitkus (Hrsg.) Phänomenologie und soziale Wirklichkeit. Entwicklungen und Arbeitsweisen. Opladen: Leske & Budrich. 57-83

2003 Fallrekonstruktionen in der klinischen Soziologie: Am Beispiel von Alkoholismus in einem Familienbetrieb (zusammen mit Karl Friedrich Bohler). In: Thomas Ost-ermann, Peter F. Matthiessen (Hrsg.) Einzelfallforschung in der Medizin – Bedeutung, Möglichkeiten, Grenzen. Frankfurt am Main: VAS – Verlag für Akademische Schriften, S. 85 – 103

2003 Geleitwort. In: Juliet M. Corbin, Anselm Strauss, Weiterleben lernen – Verlauf und Bewältigung chronischer Krankheit. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber, S. 9-19 (zusammen mit Astrid Hildenbrand)

2002 Familiensoziologie. In: M. Wirsching, P. Scheib (Hrsg.) Paar- und Familientherapie. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 2002, S. 31 – 43

2002 Der abwesende Vater als strukturelle Herausforderung in der familialen Sozialisation. In: Heinz Walter (Hrsg.) Männer als Väter – Sozialwissenschaftliche Theorie und Empirie. Gießen: Psychosozial-Verlag, S. 743 – 782

2002 Ritualisierung in Familienaufstellungen und professionelles Handeln (zusammen mit Gunthard Weber). In: Bruno Hildenbrand, Rosmarie Welter-Enderlin (Hrsg.) Rituale – Vielfalt in Alltag und Therapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag, S. 139 – 162

2002 Familienbetriebe als „Familien eigener Art“. In: Fritz B. Simon (Hrsg.) Die Familie des Familienunternehmens. Ein System zwischen Gefühl und Geschäft. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag, S. 115 – 144

2002 Glossar zur fallrekonstruktiven Forschung, Grounded Theory und Ethnographie. In: Doris Schaeffer, Gabriele Müller-Mundt (Hrsg.) Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Bern u. a.: Verlag Hans Huber, S. 415 – 420

2002 Familiengeschichtliche Gespräche zur Rekonstruktion der Entwicklungsdynamik von Krankheiten (zusammen mit Claudia Peter). In: Doris Schaeffer, Gabriele Müller-Mundt (Hrsg.) Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Bern u. a.: Verlag Hans Huber, S. 247 – 268

2001 Geheimnis und Tabu bei der Weitergabe von Handlungs- und Orientierungsmus-tern in Familien von Generation zu Generation. In: Martha Friedenthal-Haase u. a. (Hrsg.) Alt werden – alt sein. Lebensperspektiven aus verschiedenen Wissen-schaften. Frankfurt am Main: Lang, S. 181 – 192

2001 Grounded Theory. In: Lexikon der Geographie. Köln: Landscape, S. 76 – 77

2001 Einzelfallforschung. In: Lexikon der Geographie. Köln: Landscape, S. 291 – 292

2001 Zur Rolle der Polizei im Stadtkreis 4. In: Sicherheit in der Stadt – Ergebnisse einer Zürcher Tagung. Bulletin 5 NFP 40. Schweizer Nationalfonds, Bern, S. 29-32 11

2000 Anselm Strauss. In: U. Flick, E. v. Kardorff, I. Steinke (Hrsg.) Qualitative Sozia-forschung – Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 32 – 42

2000 Wandel und Kontinuität in sozialisatorischen Interaktionssystemen: Am Beispiel der Abwesenheit des Vaters. In: H. Bosse, V. King (Hrsg.) Männlichkeitsentwürfe – Wandlungen und Widerstände im Geschlechterverhältnis. Frankfurt am Main: Campus, S. 168 – 177

2000 Qualitative Forschung (zusammen mit Juliet Corbin). In: Beate Rennen-Allhoff, Doris Schaeffer (Hrsg.) Handbuch Pflegewissenschaft. Weinheim und München: Juventa-Verlag, S. 159 – 184

1999 Unterstützung von Kindern in multikulturellen Spannungssituationen: Perspektiven von Familie und Schule (zusammen mit Andrea Lanfranchi). In: Gerd Romeike und Horst Imelmann (Hrsg.), Hilfen für Kinder – Prävention, Beratung und Therapie in riskanten Welten, Weinheim und München: Juventa , S. 299 – 315

1999 Vom Begriff zur Metapher: Rosmarie Welter-Enderlins systemisches Denken und Handeln jenseits der Kluft zwischen Theorie und Praxis. In: H. Kersting (Hrsg.) Der Zirkel des Talos. Gespräche mit systemischen TherapeutInnen. Aachen: Wissenschaftlicher Verlag des Instituts für Beratung und Supervision, S. 197 – 202

1998 Biographieanalysen im Kontext von Familiengeschichten: Die Perspektive einer Klinischen Soziologie. In: Ralf Bohnsack und Winfried Marotzki (Hrsg.) Biographieforschung und Kulturanalyse – Transdisziplinäre Zugänge qualitativer Forschung. Opladen: Leske und Budrich, S. 205 – 224

1998 Affektive Rahmungsprozesse in der therapeutischen Praxis (zusammen mit Silvia Dinkel-Sieber, Reinhard Waeber, Robert Wäschle, Rosmarie Welter-Enderlin). In: Rosmarie Welter-Enderlin, Bruno Hildenbrand (Hrsg.) Gefühle und Systeme – Die emotionale Rahmung beraterischer und therapeutischer Prozesse. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag, S. 228-274 10

1998 Einleitung: Die emotionale Rahmung beraterischer und therapeutischer Prozesse im Kontext der Entwicklung der systemischen Therapie (zusammen mit Rosmarie Welter-Enderlin). In: Rosmarie Welter-Enderlin, Bruno Hildenbrand (Hrsg.) Gefühle und Systeme – Die emotionale Rahmung beraterischer und therapeutischer Prozesse. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag, S. 7-16

1998 The Transformation of the Social System of East Germany (zusammen mit Liselotte Bieback-Diel). In: Brian Munday, George Lane (eds.) The Old and the New – Changes in Social Care in Central and Eastern Europe. Canterbury: The University of Kent, pp. 87-112

1998 Die Therapeut-Klient-Beziehung aus der Sicht der soziologischen Professionalisierungstheorie. In: Wolfgang Gaebel, Peter Falkai (Hrsg.) Zwischen Spezialisierung und Integration – Perspektiven der Psychiatrie und Psychotherapie. Wien, New York: Springer, S. 81 – 84

1997 Die Ehe und die Konstruktion der Wirklichkeit – Überlegungen zu einem Aufsatz aus dem Abstand von 30 Jahren. In: Michael Wicke (Hrsg.), Konfigurationen lebensweltlicher Strukturphänomene – Soziologische Varianten phänomenologisch-hermeneutischer Welterschließung. Opladen: Leske und Budrich, S. 104 – 123

1997 Zur Professionalität gemeindepsychiatrischen Handelns. In: Matthias Krisor und Harald Pfannkuch (Hrsg.) Was du nicht willst, was man dir tut … Gemeindepsychiatrie unter ethischen Aspekten. Regensburg: S. Roderer Verlag, S. 197 – 207

1997 Familienbiographien Alkoholkranker in der bäuerlichen Landwirtschaft: Zusammenfassung der Forschungsergebnisse (zusammen mit Karl Friedrich Bohler). In: Thomas Kutsch (Hrsg.) Land- und Agrarsoziologisches Symposium. Bonner Studien zur Wirtschaftssoziologie Bd. 7. Witterschlick/Bonn: Verlag M. Wehle, S. 121 – 140

1987 Wer soll bemerken, daß Bernhard krank wird? – Familiale Wirklichkeitskonstruktions-prozesse bei der Erstmanifestation einer schizophrenen Psychose. In: Jarg B. Bergold, Uwe Flick (Hrsg.) Ein-Sichten – Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung. Tübingen: DGVT-Verlag, S. 151 – 162

1987 Was leistet die biographische Rekonstruktion für die Einschätzung von Familien Schizophrener? In: Angehörigenarbeit in der Psychiatrie – Kennenlernen – Beschreiben – Dokumentieren. M. Rave-Schwank und A. Köhler-Offierski (Hrsg.). Janssen, S. 29 – 46 8

1996 „Kinder im „seelischen Grenzgängertum“: Das Wandern zwischen den Welten beim Verlust transitorischer Räumen (zusammen mit Andrea Lanfranchi). In: Peter Dillig, Herbert Schilling (Hg.) Erziehungsberatung in der Postmoderne. Mainz: Matthias-Grünewald-Verlag, S. 59 – 70

1994 „Einführung in die Thematik“, in: Matthias Krisor (Hrsg.) Dem Menschen begegnen – Zur Wiederentdeckung des Subjekts in der Psychiatrie. Regensburg: S. Roderer Verlag, S. 27 – 30

1993 „Vorwort“. In: A. Lanfranchi, Immigranten und Schule. Opladen: Leske und Budrich, S. 7 – 8

1993 „Entwicklungsfähigkeit von Freiheit im psychosozialen Umfeld“. In: Kongreßband „Machen Sie sich frei“ – zur Freiheit im therapeutischen Prozeß. Für die Internationale Mediziner Arbeitsgemeinschaft, hgg. von Franz Haslinger, Wien, S. 117 – 128

1993 „Die Funktion der Tagesstätte im Gemeindepsychiatrischen Verbund“. In: Franz-Peter Zimmer und Wolfgang Hofmann (Hrsg.) Wege aus der Isolation – Zur Funktion der Tagesstätte. Regensburg: S. Roderer Verlag, S. 15 – 37

1991 Orientierungsleistungen von Studenten innerhalb der Universität. Familiensozialisatorische Voraussetzungen und Hindernisse. In: W. Marotzki, R. Kokemohr (Hrsg.) Biographien in komplexen Institutionen – Studentenbiographien II. Wein-heim: Deutscher Studienverlag, S. 110 – 119

1991 Fallrekonstruktive Forschung. In: Handbuch qualitative Sozialforschung. Hrsgg. von Uwe Flick, Ernst v. Kardorff, Heiner Keupp, Lutz v. Rosenstiel und Stephan Wolff. München: Psychologie Verlags Union, S. 256 – 260

1991 Vorwort. In: Anselm Strauss, Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink, S. 11 – 17

1991 Wirklichkeitskonstruktionsprozesse in Familien psychisch Kranker. In: Von der Wahrnehmung zur Erkenntnis – Ganzheitliche Sichtweise in der Medizin. Für die Internationale Medizinerarbeitsgemeinschaft herausgegeben von Franz Haslinger und Harald Retschitzegger. Wien: Verlag Internationale Mediziner Arbeitsgemeinschaft Österreich, S. 127 – 141

1991 Strukturprobleme gemeindepsychiatrischer Institutionen – am Beispiel der psychiatrischen Übergangseinrichtung. In: M. Krisor, O. Leidner (Hrsg.) Institutionelle Psychotherapie in der Gemeindepsychiatrie – Reader zu den Herner Gemeinde-psychiatrischen Gesprächen. Frankfurt/Main: Mabuse-Verlag, S. 39 – 54

1991 Professionalisierungsprobleme in therapeutischen Handlungsfeldern. In: F. Haslinger (Hrsg.) Arztbild von morgen. Wien: Verlag Internationale Mediziner Arbeitsgemeinschaft Österreich, S. 60 – 68

1991 „Zur Transformation von Orientierungsmustern in einer landwirtschaftlichen Familie und deren Scheitern.“ In: M. Meuser, R. Sackmann (Hrsg.) Analyse sozialer Deutungsmuster: Beiträge zur empirischen Wissenssoziologie. Pfaffenweiler: Centaurus-Verlag, S. 183 – 197 9

1991 „Alltag als Therapie“. In: Der Alltag der Psychiatrie. Hrsgg. von W. Hofmann und B. Laufs. Regensburg: S. Roderer Verlag, S. 39 – 50

1990 Kontinuitätssicherung in landwirtschaftlichen Betrieben (zusammen mit K.F. Bohler). In: Gerd Vonderach (Hrsg.) Sozialforschung und ländliche Lebensweisen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Bamberg, S. 70 – 91

1989 Biographie als Fokus interpretativer Sozialforschung. In: W. Blankenburg (Hrsg.) Biographie und Krankheit. Stuttgart: Thieme, S. 47 – 51

1988 Modernisierungsprozesse in der Landwirtschaft und ihre Bewältigung – Vergleich einer „normalen“ mit einer „schizophrenen“ Familie. In: K. Lüscher, F. Schultheis, M. Wehrspaun (Hrsg.), Die „post-moderne“ Familie, Konstanz: Universitäts-Verlag, S. 297 – 311

1988 Bäuerliche Eßkultur und die widersprüchliche Einheit von Tradition und Moderne im bäuerlichen Familienbetrieb. In: Kultur und Alltag (Sonderheft 6 der Sozialen Welt, Hrsg. H.-G. Soeffner), S. 313 – 323

1985 Zwischen Tradition und Wandel – Beobachtungen zur sozialen Organisation von Ablöseprozessen in Familien Schizophrener. In: 22. Deutscher Soziologentag: 1984; Beiträge der Sektions- und Ad-hoc-Gruppen, Hans-Werner Franz (Hrsg.), Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 63f

1984 Biographiestudien im Rahmen von Milieustudien (zusammen mit Barbara Beyer, Daniela Klein und Hermann Müller). In: Martin Kohli, Günther Robert (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit, Stuttgart: J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, S. 29 – 52

1984 Mißlungene Ablöseprozesse Jugendlicher aus ihren Familien – Ethnographische Illustrationen zur Frage des methodischen Stellenwerts von Einzelfallstudien in der interpretativen Sozialforschung (zusammen mit Hermann Müller). In: Hans-Georg Soeffner (Hrsg.), Beiträge zu einer Soziologie der Interaktion. Frank-furt/Main, New York: Campus, S. 79 – 120

1979 „Wenn ich zuhause bin, will ich weg, und wenn ich weg bin, will ich nach Hause“ – Untersuchungen zur sozialen Organisation von Handlung, Leiblichkeit und Sprache in Familienzusammenhängen. In: Hans-Georg Soeffner (Hrsg.) Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, Stuttgart: J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, S. 153 – 170

Rezensionen

2009 Rezension zu: Thomas Luckmann, Lebenswelt, Identität und Gesellschaft. Schriften zur Wissens- und Protosoziologie. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft 2007. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Jg. 61 Heft 4, (2009), S. 673-675.

2007 Rezension zu: Michael Klein (Hg.) Themen und Konzepte in der Familiensoziologie der Nachkriegszeit. Familie und Gesellschaft Band 18. Würzburg: Ergon Verlag, 2006. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Jg. 59 Heft 2, (2007), S. 363-365.

2005 Rezension zu: Jörg Strübing, Grounded Theory – Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2004. Sozialer Sinn Jg. 6 Heft 1, S. 155-157.

2003 Bereichsrezension Sozialisationstheorie. In: Soziologische Revue Jg. 22 Heft 4, S. 483-486

2003 Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Rezensionsaufsatz zu Klaus Kraimer, Hrsg., Die Fallrekonstruktion. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2000. Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau Jg 47 Heft 2, S. 49-59

1998 Besprechung von T. Allert, L. Bieback-Diel, H. Oberle, & E. Seyfarth, Familie, Milieu und sozialpädagogische Intervention. Münster: Votum 1994. System Familie 11,3, S. 138

1996 Besprechung von A. Herlth, E. J. Brunner, H. Tyrell, J. Kriz (Hg.) Abschied von der Normalfamilie? Partnerschaft kontra Elternschaft. Berlin, Heidelberg, New York: Springer. System Familie 9,1, S. 38f

1992 Besprechung von M. Krisor, Auf dem Weg zur gewaltfreien Psychiatrie. Psychiatrie-Verlag, Bonn. Psychologie heute 19. Jg., Mai, S. 77f.

1991 Besprechung von: P. Kaiser, Familienerinnerungen – Zur Psychologie der Mehr-generationenfamilie, Heidelberg: Asanger 1989. Familiendynamik 16, S. 94

1991 Besprechung von I. Weber-Kellermann, Vom Handwerkersohn zum Millionär – Eine Berliner Karriere des 19. Jahrhunderts. C.H. Beck, München 1990. Hess. Bl. f. Volks- und Kulturforschung 27, S. 286f.

1987 Besprechung von: B. Waldenfels, In den Netzen der Lebenswelt, Frankfurt/M.: Suhrkamp 1985. Soziologische Revue 10, S. 107 – 109

1989 Besprechung von: G. Riemann, Das Fremdwerden der eigenen Biographie, München: Wilhelm Fink Verlag 1987. Soziologische Revue 1, S. 421f. 15

 

Forschungs-Berichte

2011 Verfachlichung alltäglicher Lebenspraxis in sozialisatorischen Handlungsfeldern außerhalb von Familien: Zerstörung alltäglicher Lebenspraxis oder Eröffnung neuer Optionen? Abschlussbericht zum Projekt.

2009 (zusammen mit Karl Friedrich Bohler, Anna Engelstädter, Tobias Franzheld, Anja Schierbaum, Marcel Schmidt) Wissenstransfer als Balanceakt. Beziehungen zwischen den Teilprojekten des Sonderforschungsbereichs 580 und der untersuchten gesellschaftlichen Praxis. SFB Mitteilungen Heft 34.

2007 zusammen mit Karl Friedrich Bohler und Dorett Funcke. Regionen, Akteure, Ereignisse. Die Entwicklung der Erziehungshilfen nach der Einführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes 1990/91. SFB 580 Mitteilungen 23.

2007 zusammen mit Anja Elstner und Christiane Sachse. Professionalisierung durch Dokumentation. Fallverstehende EDV-Dokumentation nach dem „Jenaer Modell“. Abschlussbericht für das Suchtklinische Kompetenzzentrum für soziale Reintegration im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative Equal des Europäischen Sozialfonds.

2005 Die Genese von sozialisatorischen Kompetenzen in der Pflegefamilie: Salutogenese und Resilienz. Abschlussbericht für die DFG (zusammen mit Walter Gehres)

2002 zusammen mit G. Dreßel, B. Erdmann, C. Hausmann, B. van Oorschot. Sterben und Tod in Thüringen. Eigenverlag

2001 zusammen mit C. Berger und I. Somm. Stadtviertel zwischen Aufwertung und Abwertung – Verunsicherte lokale Zugehörigkeit in den Zürcher Stadtkreisen 4 und 5. Bericht für den Schweizer Nationalfonds im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms 40 „Gewalt und organisierte Kriminalität“

1996 zusammen mit K. F. Bohler. Familienbiographien Alkoholkranker – Abschlussbericht für die DFG (Kurzfassung)

1989 zusammen mit U. Oevermann, unter Mitarbeit von K.F. Bohler, W. Jahn, R. Schmitt: Bauernfamilien, landwirtschaftliche Betriebe und die widersprüchliche Einheit von Tradition und Moderne. Abschlussbericht für die DFG

1987 zusammen mit U. Oevermann, unter Mitarbeit von W. Jahn, H. Müller, R. Schmitt: Prozesse der Wirklichkeitskonstruktion im gemeinsamen familiengeschichtlichen Erzählen. Arbeitsbericht für die DFG

1986 zusammen mit W. Blankenburg, unter Mitarbeit von B. Beyer, K. Brücher, B. Hasselberg, B. Lehmann, N. Leugering, H. Müller: Familiensituation und alltagsweltliche Orientierung Schizophrener – Therapeutisch induzierte Ablöse-16

1983 zusammen mit W. Blankenburg, unter Mitarbeit von B. Beyer, D. Klein und H. Müller: Familiensituation und alltagsweltliche Orientierung Schizophrener – Abschlussbericht für die DFG

 

Beiträge in Online-Publikationen

2011 Kann Liebe Arbeit sein? Überlegungen zum Verhältnis von Staat und Familie. parapluie no. 27. http//:parapluie.de/archiv/arbeit/familienarbeit/

2008 Besprechung von Christel Rech-Simon und Fritz B. Simon, Survival-Tipps für Adoptiveltern, Heidelberg: Auer 2008. www.systemagazin.de

2005 Anmerkungen zu Pierre Bourdieu, Ein soziologischer Selbstversuch. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2002. www.systemagazin.de/Bücher/Neuerscheinungen

2005 Besprechung von Niklas Luhmann: Schriften zur Pädagogik. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2004. www.systemagazin.de

2004 Kein Kontakt zum anderen Elternteil – Konsequenzen für Kinder. www.familienhandbuch.de/Familienleben/Teil- und Stieffamilien 17

 

Print Friendly, PDF & Email